»Unsachliche Polemik«

 

FDP kritisiert Aussagen von UWG-Mitglied!

 

Bünde (BZ).

Die Bünder FDP kritisiert eine Flugblattaktion des UWG-Ratsherrn Norbert Darnauer, in der er sich für eine Bekenntnisschule in der ehemaligen Grundschule Ahle einsetzt.

»Das Ratsmitglied Darnauer hat mit seiner Flugblattaktion in Ahle zur privaten Grundschule populistisch behauptet, Grüne, FDP und Teile der SPD wollten das Gebäude der ehemaligen städtischen Grundschule Ahle absichtlich verrotten lassen oder abreißen«, sagt FDP-Fraktionschef Ernst Tilly. Die Ratsfraktion der FDP weise diese unsachliche Polemik zurück. Die FDP-Fraktion schließe sich den Sorgen und Bedenken der Leitungen aller Bünder Grundschulen an, so Tilly. »Nach den vorliegenden Daten des Schulentwicklungsplans geht die Zahl der Grundschüler von jetzt 400 bis2020/21 um 31 zurück, das sind etwa

anderthalb Klassen. Falls die Konkurrenz der privaten Schule zu weiteren Abwanderungen führt, ist der Bestand bei den kleineren Schulen und die Nähe zum Elternhaus durchaus gefährdet, eventuell langfristig auch in Holsen «, legt Tilly die Position der FDP dar. Dazu komme auch weiterhin der Bevölkerungsrückgang. »In der Bildungsverantwortung unserer Stadt solidarisieren wir uns mit den dankenswerten pädagogischen

Bemühungen der Bünder Grundschulen um gemeinsames soziales Lernen und gemeinsame Erziehung aller Kinder mit dem Ziel der gesellschaftlichen Integration im gegenseitigen Respekt und Vertrauen des Miteinanders. Eine sich separierende und einengende Parallelgesellschaft wollen wir nicht unterstützen«, so Tilly weiter. Die FDP wolle gerne daran mitarbeiten, für die Bedürfnisse der Ahler zu ortsnahen Treffen in Vereinen und Gruppen eine sinnvolle Lösung zu finden, betont der FDP-Fraktionschef.