DAS MOTTO DES BUNDESPARTEITAGS 2016

Am 23.-24.4.2016 fand der 67. Bundesparteitag in Berlin-Kreuzberg statt. Bereits zum 4. Mal wurde als Tagungsort die "STATION" in der Luckenwalder Straße angemietet. Hierbei handelt es sich um eine Eventlocation am U-Bahnhof Gleisdreieck. Die "Station" ist ein wirklich faszinierendes Gelände für Events, Messen etc. Bei dem Gebäude handelt es sich um den früheren DRESDNER BAHNHOF. Von diesem Bahnhof fuhren Züge nach Dresden und Prag.

Später wurde das Gebäude als Post Depot genutzt.

Das Denkmalgeschützte Gebäude am Bahnhof Gleisdreieck beeindruckt durch große Veranstaltungshallen. Einfach eine coole Location, welch in die heutige Zeit passt.

 

Rund 1200 Personen (soviel wie noch nie) nahmen an der Veranstaltung teil.

Viele junge Leute aller Altersgruppen nahmen als Delegierte oder Gäste teil.

Nach der sehr emotionalen und tiefgreifenden Totenehrung für Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher durch Christian Lindner, nahm nach einer kurzen Pause, der Parteitag die Arbeit auf.

 

Mit einer hervorragenden ca. 1-stündigen Rede von Christian Lindner wurden die Teilnehmer auf einen erfolgreichen Wiedereinzug 2017 in den Bundestag eingeschworen. Trotz einer zur Zeit 8 %-igen  Wahlprognose war man sich im klaren, das bis zur Bundestagswahl noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss um den Wiedereinzug real werden zu lassen.

Danach nahm der Parteitag seine Basisarbeit auf.

Die Hauptthemen waren:

Digitalisierung, Pressefreiheit, die Sicherung der Rente durch flexible Altersgrenze, Erhalt des Bargeldes, Abschaffung der Rundfunkgebühren, Energiewende, Umgang mit der Türkei und dem Islam, Sicherung unserer Europäischen Werteordnung.

Einen breiten Raum nahm auch das innerparteiliche Thema "Einzug der Mitgliederbeiträge". Der Bundesvorstand wollte die Satzung dahin gehend ändern, dass dies durch "LIPS" und nicht mehr durch die einzelnen Schatzmeister der Bezirk-, Kreis- und Ortsverbände erfolgen sollte. Für Satzungsänderung ist jedoch eine 2/3 Mehrheit erforderlich. Nach heftigen Diskussionen PRO- und KONTRA-Diskussionen erreichte bei der geheimen Abstimmung der Antrag des Bundesvorstandes jedoch nicht die erforderliche 2/3 Mehrheit. Die BASISDEMOKRATIE hatte gesiegt!

Wie auch noch bei einigen anderen Abstimmungen, wo der Bundesvorstand nicht mit seinen Vorstellungen die Delegierten überzeugen konnte!

 

Der Parteitag hat gezeigt die neu aufgestellte FPD ist eine Partei mit Basisdemokratie. Nicht nur die Delegierten haben ein Rederecht, sondern jedes Mitglied kann sich einbringen und seine Vorstellungen auch am Rednermikrofon kundtun.

 

FAZIT:

 

DIE FDP IST WIEDER DA

und wird auch weiterhin an Format gewinnen!

   

  

 

 

Eine hervorragende Würdigung durch Christian Lindner

Einige Fotos von der

Anreise - Politischer Basisarbeit - Vergnügen!

Dies ist das Erfolgsgeheimnis positiver Parteiarbeit!